2018 - Weihnachtsmarkt in Ober-Ingelheim

Regnerisch und stürmisch war das zweite Adventswochenende. Bei den Dienst habenden Clubschwestern war Durchhaltevermögen gefragt. Erfreulich, dass unser Angebot an Strickwaren, weihnachtlichen Dekoartikeln und Plätzchen doch auf gute Resonanz stießen und unseren Fördermitteln einen schönen Zulauf bescherten.

2018 - Barock im Kerzenschein

unser traditionelles Benefizkonzert in der Burgkirche

Warmer Sonnenschein und leuchtende Herbstfarben lockten zum Bummel durch Ober-Ingelheim und zum Besuch der „Lichtblicke im November“, einer Reihe von Veranstaltungen während der Martinstage. Für den Abend  lud unser Club ein in die Burgkirche zu einem Augen- und Ohrenschmaus bei „Barock im Kerzenschein“.

Die Resonanz war überwältigend. Unsere Vizepräsidentin Vera Kulla durfte bei der Begrüßung der Gäste auf bis in die letzte Reihe gefüllte Kirchenbänke schauen. Auch  Landrätin Dorothea Schäfer, die Schirmherrin des Konzertes, hatte die Einladung zum Konzert gerne angenommen.

Im sechsten Jahr in Folge  stellten die Schüler und Meister der Hochschule für Musik Mainz ihr Können unter Beweis. Die Vielfalt der Barockmusik in Aufbau und Klang aufzuzeigen, war das Anliegen von Professor Dehan Gavric, dem dieses Mal die künstlerische Leitung des Konzertes oblag. Unterstützt wurde er dabei von Immanuel Ott, Rektor der Hochschule für Musik, der durch das Programm führte.

Zum Auftakt war eines der seltenen Musikstücke des Barock für ein Soloinstrument zu hören. Beim Präludium für Violine  tanzte der Bogen in rascher Klangfolge über die Saiten. So entstand, ganz im Sinne des Komponisten J.S. Bach, der Eindruck eines mehrstimmig vorgetragenen Werkes. Einen anderen Kunstgriff des Komponisten für die  Solosonate lernte das Publikum später am Abend kennen: hier lässt Bach die Melodie auf den hohen Saiten spielen und gibt den begleitenden Bass auf den unteren Saiten dazu.

Bei den folgenden Konzertstücken übernahmen die Blasinstrumente die Führung.  So ertönte Vivaldi’s  Werk für zwei Flöten und Orchester, gefolgt von einer Komposition für Oboe und Orchester von Albinoni, wunderbar harmonisch umgesetzt von den jungen Solokünstlerinnen. Das Publikum dankte mit anhaltendem Beifall und Bravorufen.

Passend zum Hubertustag waren dann zwei Hörner zu hören, in der Suite F Dur von Telemann. Hier mischte der weitgereiste und weltoffene Komponist Elemente aus den Barockmusiken  verschiedener Länder. Es entstand eine Ouvertüre mit einer Folge von Tänzen. Zu jener Zeit wurde der Solopart noch mit Naturhorn vorgetragen, ganz ohne Ventile und Klappen. Man erwischte sich bei dem Gedanken an eine neue Herausforderung für die Künstler. Das neuzeitliche Konzerthorn beherrschen sie schließlich perfekt.

Zum furiosen Abschluss noch einmal Telemann, mit einem Beispiel höfischer Tafelmusik, einem Konzert für Flöte, Violine, Violoncello und Orchester.

Wieder einmal haben die Lehrer und Meisterschüler der Musikhochschule Mainz ein beeindruckendes Zeugnis ihres Könnens vorgelegt. Perfektes Zusammenspiel auf hohem Niveau und nicht zuletzt sympathisches Auftreten sind ihre Markenzeichen. Danke schön für einen weiteren wunderbaren Abend und auf ein Wiedersehen in 2019!

Der Erlös aus dem Konzertabend geht an den Freundeskreis  der Hochschule für Musik in Mainz und unterstützt junge Musiker und Musikerinnen bei ihrer Ausbildung.

10-jähriges Bestehen des Soroptimist International Club Ingelheim

25.08.2018  -  Bei strahlendem Sonnenschein ging es per Bus ab nach Mannheim zu einer Kunst- und Architekturführung durch die Neue Kunsthalle Mannheim. Auf dem Weg dorthin ließen wir uns Prosecco, Nussecken, blau-gelben Käsehäppchen und Brezeln schmecken. So gestärkt drehten wir zunächst eine Runde um den Wasserturm und sein Wasserspiel, bevor wir uns ganz der Kunst widmeten.

In einer knapp 2stündigen Führung brachte uns eine sehr nette Führerin die Architektur und einzelne Ausstellungsstücke, sowie die Wahl deren Hängung näher.

Nach einer Runde durch den Museumsshop und einer kurzen Kaffeepause ging es weiter Richtung Luisenpark. Dort bestiegen wir einen Waggon der Duo Jing Bahn und ließen uns gemütlich durch den Park kutschieren. Am chinesischen Teehaus stiegen wir aus und bei einer schönen Tasse chinesischen Tees genossen wir die Sonne und unsere Gesellschaft.

Nach einem gemütlichen Spaziergang entlang der schönen Staudenbeete des Luisenparks ging es zurück zum Bus, der uns in „Die Metzgerei“, ein sehr gemütliches und sehr gutes Restaurant in Mannheim, brachte. Dort ließen wir den schönen Tag bei dem einen oder anderen Gläschen Wein fröhlich ausklingen und stießen auf die nächsten 10 Jahre harmonischen Clublebens an!

2018 - Der SI STAR Filmpreis für starke Regisseurinnen

„Die Filmbranche ist dominiert durch einen männlichen Blick. Regiearbeiten von Frauen sind die Ausnahme. Das soll sich ändern!“So, die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Maly Dreyer. Bereits zum zweiten Mal wurde die Auszeichnung für starke Regisseurinnen während der Berlinale am 17. Februar 2018 verliehen. Den SI STAR teilen sich in diesem Jahr die Filmemacherin Sonja Maria Kröner für ihr herausragendes Spielfilmdebut Sommerhäuser und die Dokumentarfilmregisseurin Aslı Özarslan für ihr beeindruckendes Frauenporträt Dil Leyla. „Nicht nur in der aktuellen Diskussion ist es wichtig, Frauen auf dem Regiestuhl ins Rampenlicht zu rücken. Der SI STAR-Filmpreis ist dafür eine vorbildliche Initiative, deshalb bin ich sehr gerne Schirmherrin“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer strahlend bei der feierlichen Preisverleihung in der Landesvertretung in Berlin. Sie dankte den Stifterinnen des mit 10.000 Euro dotierten Preises und begrüßte die zahlreich angereisten Präsidentinnen und Sorores der rheinland-pfälzischen SI-Clubs Mainz, Bitburg-Prüm, Cochem, Frankenthal, Ingelheim, Kaiserslautern, Koblenz, Landau, Mainz-Rosengarten und Nahetal-Bad Sobernheim, die den Preis gestiftet haben.

Zusätzlich zum SI STAR wurde die Regisseurin Carolin Genreith für ihren sehr persönlichen Dokumentarfilm Happy (Corso Film 2016) mit der „Lobenden Erwähnung“ ausgezeichnet. Dieser Preis ist mit 1.000 Euro dotiert und wird gestiftet von den SI-Clubs Berlin, Berlin-Charlottenburg, Berlin-Dorotheenstadt, Berlin-Mitte und Potsdam.


Top